Küchenstars

Bierbrot erobert Deutschland: Bringt zusammen, was zusammen gehört.

Zum Abendbrot oder als leckeres Party-Fingerfood.

Bierbrot erobert Deutschland: Bringt zusammen, was zusammen gehört.

Bier hat eigene Zeiten und Orte: Meist geht es Hand in Hand mit Sportereignissen, lauen Sommernächten, Konzerten und dem geselligen Beisammensein. Außerdem ist Bier eine erfrischende Beilage zu einem Stück Pizza oder einem Teller Pommes. Ob Sie es hell oder dunkel, bitter oder ausgewogen mögen, es gibt ein Bier für jeden Geschmack und jede Gelegenheit. Auf einer ähnlichen Position auf der Beliebtheitsskala der Deutschen ist, na klar, das Brot. Wussten Sie, dass sie diese beiden Dinge miteinander verbinden können?

Bierbrot erobert Deutschland.

Bierbrot ist technisch gesehen ein „Hefe“-Brot, aber da die Hefe nur aus dem Bier kommt, müssen Sie sich nicht um die Gärung oder sonstige Dinge kümmern, die mit diesem Prozess einhergehen. Bierbrot können Sie einfach mit Mehl, Bier und Zucker herstellen. Achten Sie aber darauf: Einige Flaschenbiere – insbesondere Craft-Biere – eignen sich besonders gut für Bierbrot, da in ihnen besonders viel Hefe enthalten ist. Bei Massenmarktbieren wird die lebende Hefe oft herausgefiltert.

Schicke Geling-Maschinen zum Brot backen, Teige vorbereiten, Marmelade kochen und mehr sind die Brotbackautomaten SD-YR2550, SD-YR2540 und SD-R2530.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bierbrot schmeckt buttrig und gleichzeitig wie Ihr Lieblingsbier. Die Hefe im Bier interagiert mit Zucker, um dem Brot zu helfen, aufzugehen. Für ein typisches Bierbrot benötigen Sie die folgenden Zutaten:

  • Roggenmehl (250 g)
  • Weizenmehl (Type 1050 / 250 g)

  • Salz (1 Teelöffel)

  • Hefe (1/2 Würfel)

  • Bier, dunkel (300 ml)

Dazu kommt noch Backpulver, das dem Brot einen zusätzlichen Schub gibt, damit es nicht zu dicht wird.

Nutzen Sie auch zusätzliche Aromen.

Bierbrot erobert Deutschland

Beim Kochen und Backen mit Alkohol verdampft im Grunde der Alkohol darin, übrig bleiben nur der Geschmack und die Hefe. Also kein Grund zur Sorge: von Bierbrot kann man nicht betrunken werden. Damit können auch Kinder Bierbrot essen, wenn sie es denn mögen.

Hier können Sie übrigens besonders kreativ werden. Mit zusätzlichen Aromen verändern Sie nämlich den Geschmack des Bierbrots. Dazu gehören z. B. Cheddar und Dill, sonnengetrocknete Tomaten und Kräuter, Knoblauch und Feta. Diese Zutaten können Sie den anderen Zutaten einfach hinzufügen. Denken Sie auch daran, dass die Aromen bei der Lagerung verstärkt werden, wenn Sie das Bierbrot nicht sofort verzehren. Ein bisschen Vorlauf hilft hier also.

Fingerfood für Ihre nächste Feier.

Bierbrot geht übrigens auch besonders gut mit diversen Aufstrichen – wie veganes Karotten-Hummus – und wird so zu einem tollen Partysnack. Damit ist Ihnen ein gemütlicher, geselliger Abend garantiert. Wer kann bei der Mischung von Bier und Brot schon widerstehen?