Küchenstars

Erfrischendes Eis: Sind Sie Team Wasser- oder Team Milcheis?

Der Kampf fruchtig gegen cremig.

Erfrischendes Eis: Sind Sie Team Wasser- oder Team Milcheis?

Jedes Eis ist gleich. Diese Behauptung können wir so nicht unterschreiben. Denn es gibt viele verschiedene Arten von Speiseeis und die beliebtesten sind sicherlich Wassereis und Milcheis. Zu welcher Seite fühlen Sie sich eher hingezogen? Wir stellen Ihnen beide Arten vor und ebnen Ihnen mit dem Panasonic Slow Juicer den Weg. Damit können Sie erfrischendes Eis bald jederzeit genießen.

Wassereis ist das erfrischende und den Eisvarianten.

Erfrischendes Eis

Wassereis ist im Grunde ein Dessert, das aus gefrorenem Fruchtsaft oder aromatisiertem Wasser und Zucker besteht. Darüber hinaus können noch in einem geringen Umfang pflanzliches Fett und einige Hilfsstoffe – zum Beispiel Säuerungsmittel wie Citronensäure sowie Farb- und Aromastoffe – enthalten sein. Der Ursprung dieser Form von Speiseeis soll – wenig überraschend – in Italien liegen. Besonders im Sommer ist es in Form von Eis am Stiel in allen Altersklassen beliebt. Das Gute: Sie können es auch relativ unkompliziert zu Hause herstellen. Alles was Sie brauchen ist nämlich bloß Fruchtsaft, den Sie idealerweise mit dem Slow Juicer frisch gewinnen. Den frieren Sie in einer passenden Form ein.

Der Slow Juicer MJ-L501 kann aber noch mehr: Neben frischen Saftkreationen können Sie mit ihm auch köstliche Sorbets direkt kreieren. Oder wie wär’s mit einem Frozen Joghurt als sommerliche Erfrischung? Einfach den mitgelieferten Einsatz für gefrorene Zutaten verwenden und tiefgekühltes Obst mit Joghurt in den Slow Juicer geben – fertig ist ein zuckerfreies, fettarmes und vor allem köstliches Dessert.

Viele schwören auf Milcheis.

Erfrischendes Eis

Milcheis auf der anderen Seite ist eine weiche, süße Tiefkühlkost, die mit Milch und Sahne hergestellt und typischerweise mit Vanille, Früchten oder anderen Zutaten aromatisiert wird. Es ist schon seit Hunderten von Jahren eine beliebte Leckerei, aber erst seit dem weit verbreiteten Einsatz der Kältetechnik ist es alltäglich geworden.

Die explodierende Beliebtheit von Speiseeis hat zu einer Reihe von Eiscreme-Variationen geführt, darunter gefrorener Pudding, gefrorener Joghurt und sogar milchfreie Versionen mit Zutaten wie Kokosnussmilch.

Das Problem mit Milcheis: Wenn Sie einen Behälter mit Milch oder Sahne in den Gefrierschrank stellen, erhalten Sie einen steifen Block aus gefrorener Flüssigkeit und nicht das weiche, cremige Eis, das wir gewohnt sind. Bei der Herstellung von Eiscreme werden spezielle Techniken angewandt, die kleinere Eiskristalle erzeugen und Luft einschließen, wodurch eine weiche Textur entsteht. Ständiges Schütteln von Eiscreme, ob von Hand oder maschinell, sorgt dafür, dass sich keine großen, steifen Eiskristalle in der Mischung bilden. Das Schütteln dient auch dazu, Luft einzubringen und eine schaumartige Textur zu erzeugen.

Flüssiger Stickstoff und Trockeneis können ebenfalls zur Herstellung von Eiscreme verwendet werden, da sie ebenfalls eine schnelle Gefrierwirkung erzeugen.

Und welche Art von Eis gewinnt nun?

Das Schöne ist: Sie haben die Auswahl und damit eigentlich schon gewonnen. Da Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, kann jeder für sich sein Lieblingseis heraussuchen und sich genüsslich durch den Sommer schlecken. Jetzt zum Schluss noch unser Tipp: Wenn Sie kulinarische Inspirationen – nicht nur zu Eis – suchen, folgen Sie unserem Instagram-Kanal „Experience Fresh“.